16.01.19

Andreas Birnbacher

Halbe Sachen sind nichts für ihn: Gut 50 Medaillen kann Andreas Birnbacher nach 17 Jahren Biathlon-Weltcup vorweisen. Nach seinem offiziellen Rücktritt aus dem Profi-Sport im März 2016 erfüllte der Oberbayer sich einen neuen Traum. Fasziniert von der Blockhausbauweise, entschieden Birnbacher und seine Frau sich für ein Eigenheim komplett aus Naturholz. Wir haben den Sportler in seinem neuen Zuhause in Schleching besucht und mit ihm über Wohnträume und seine Biathlon-Leidenschaft gesprochen. „Wichtig war es uns, ein zukunftsfähiges, modernes Haus zu bauen, das aber dennoch eine Verbindung zu unserer schönen bayrischen Umgebung schafft“, erzählt Birnbacher. Ohne technische Feinheiten wie zentraler Steuerung von Licht, Heizung und Türen, nutzt das Birnbacher’sche Haus dennoch die Neuerungen der nachhaltigen Energieversorgung – etwa in Form einer Wärmepumpe oder Solaranlage.

Wenn es um optische Raffinessen geht, vertraut Birnbacher ganz auf JOKA: „Wir waren beeindruckt von der Vielfalt an Bodenbelägen und Wohnstoffen in der Niederlassung. Die gute Beratung und die Möglichkeit, alles aus einer Hand zu bekommen, hat uns überzeugt. “Auch als Sponsor sieht der Profisportler in JOKA einen starken Partner: „Seit zehn Jahren sind Herr Jordan und sein Team im Biathlon-Sport engagiert und nahezu bei jedem Wettkampf live dabei. Über die Jahre ist eine Freundschaft gewachsen, die von großem Vertrauen, Verlässlichkeit und Respekt füreinander geprägt ist.“Auch nach dem Ende seiner Profi-Karriere bleibt Andreas Birnbacher Partner von JOKA. Für die Zukunft sieht sich Birnbacher weiterhin mit dem Wintersport fest verbunden. „Ich will im Biathlon bleiben und mein Wissen weitergeben“, sagt er. Momentan ist Birnbacher Co-Trainer der deutschen Biathlon-Herren und studiert an der Sporthochschule Köln für das Trainerdiplom.

JOKA auf Pinterest JOKA auf Facebook